Freundinnen-Briefe

„Wort des Monats“

Freundinnen-Briefe

Das „Wort des Monats“ – für dich

An dieser Stelle erscheint – mehr oder weniger regelmäßig – monatlich der Freundinnen-Brief. Von Pastoren-Ehefrauen für Pastoren-Ehefrauen. 
 


Januar 2018

 Von Elke Brandtner

Abschied und Gewinn


Meine liebe Pastorenehefrau,

wenn ein Jahr zu Ende geht, kommt man irgendwann an den Punkt, an dem man darüber nachdenkt, wie wir das vergangene Jahr erlebt haben. Ich möchte Dich an meinen persönlichen Gedanken teilhaben lassen.

Meine Tochter, das letzte Kind, hat geheiratet, ist ausgezogen und nun ist „das Nest leer“. Es war ein Abschied, aber auch der Gewinn eines liebenswerten Schwiegersohnes. Wie oft müssen wir Abschied nehmen, – aber dieser Abschied ist ein Gewinn.
Abschied von negativen Gedanken – und ich gewinne göttlichen Frieden, Zuversicht und Freude.
Abschied von der Anklage durch nicht erreichte Ziele – es hilft mir, mich der Realität zu stellen.
Abschied von Aufgaben, die erledigt sind – das schafft für mich Raum für Neues.
Abschied von der Vorstellung, dass alles so sein muss, wie ich es will – das weitet meinen Blick für die Dinge, die andere tun.

Ein Flüchtlingsprojekt, das ich über zwei Jahre erfolgreich durchführte, wurde mit einer Benefiz-Gala beendet. Es war zeitweise mit viel Arbeit verbunden, aber nun sind meine Hände wieder frei, um Neues von Gott zu empfangen. Wenn ich über all die Dinge nachdenke, die ich in dieser Zeit erleben durfte, dann bin ich berührt von der Liebe Gottes, die Menschen bewegt hat, Gutes zu tun.
Bei der Herstellung der über 3000 Herzkissen, die wir an Flüchtlingskinder verschenkt haben, gab es eine für mich sehr bewegende Geschichte. Eine junge Frau, die mit mir die ersten Herzkissen ausgeschnitten hat, wurde schwer krank und musste monatelang auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfen. Kaum konnte sie wieder aufrecht sitzen, war sie wieder dabei, um die Herzkissen zu füllen. Wir suchten dafür den weichsten Stuhl im ganzen Gemeindehaus. Da setzte sie sich hinein und strahlte, weil sie wieder dabei sein konnte.

Kurz vor Weihnachten wagten wir noch einmal einen Umzug. Eine schönere, größere Wohnung, in der wir uns wirklich wohl fühlen. Aber der Weg, bis es endlich überstanden war, hat viel Energie und Kraft gekostet. Manchmal dachte ich, ich würde es nicht mehr schaffen. Aber jetzt genießen wir den Gewinn der Arbeit. Alle Anstrengung hat sich gelohnt. Ein Abschnitt ging zu Ende und etwas Neues hat begonnen.

Als unser Vermieter neulich mit seinem kleinen Sohn bei uns war, war ich fasziniert von seinem kleinen Sohn, der in seinen Armen schlief, obwohl wir Geburtstag feierten und alle laut miteinander redeten. Man sah ihm an, dass es ihm genügte, gehalten – sicher – zu sein, den Vater zu spüren. Es war ihm egal, was um ihn herum geschah. Er konnte sich einfach fallen lassen.

Das wünsche ich Dir für das Jahr 2018:
Absolute Sicherheit, in den Armen unseres himmlischen Vaters zur Ruhe kommen zu können.
Freude, dass wenn etwas zu Ende geht, Deine Hände wieder frei sind, um Neues zu empfangen.
Kraft zum Loslassen von Dingen, die Dich nicht weiterbringen.
Mut, um Wege zu gehen, die Du vielleicht noch nie gegangen bist.
Viele schöne, ermutigende und fördernde Begegnungen.

Sei gesegnet

Deine Elke